Urheberrecht

§ 2 Abs. 2 UrhG (Urheberrechtsgesetz):
“Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen.”

 

1. Sie haben eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten?

Auch die in Deutschland täglich massenhaft ausgesprochenen Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen in sogenannten Internettauschbörsen (Filesharing) fallen unter den Bereich des Urheberrechts.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, weil man Ihnen vorwirft, Film- oder Musikwerke oder PC-Spiele oder sonstige Software aus dem Internet heruntergeladen und/oder gleichzeitig Dritten zum Download angeboten zu haben, sehen Sie sich einer Vielzahl von Ansprüchen des Rechteinhabers ausgesetzt. Man wird von Ihnen die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Erstattung von Rechtsanwaltskosten und die Zahlung eines Schadensersatzes fordern.

Hier gilt es zunächst, Ruhe zu bewahren. Lesen Sie hier weiter: http://www.kanzleibrehm.de/abmahnung-wegen-filesharing-erhalten/

Das soll nicht bedeuten, dass Sie die Abmahnung ignorieren sollten. Sie laufen ansonsten Gefahr, verklagt zu werden oder setzen sich dem Risiko aus, dass der Abmahner eine einstweilige Verfügung gegen Sie beantragt, welche sehr kostenintensiv sein kann.

Keinesfalls sollten Sie jedoch ohne weiteres die oftmals mit der Abmahnung vorgefertigte Unterlassungserklärung unterzeichnen, da in diese oft ein Schuldanerkenntnis enthält. Es gilt vorab zu prüfen, ob Sie überhaupt verantwortlich sind und wenn ja, in welchem Umfang. Hier bestehen die Unterschiede unter anderem darin, ob Sie das abgemahnte Verhalten selbst – also als Täter – begangen haben oder es – als sogenannter Störer – nur ermöglicht haben, indem Sie Dritten beispielsweise Ihren Internetanschluss zur Nutzung zur Verfügung gestellt haben. Hiervon ist abhängig, ob Sie überhaupt schadensersatzpflichtig sind.

Weiter ist zu verzeichnen, dass Abmahnkanzleien trotz der Deckelung der Kostenerstattung für die Aussprache einer urheberrechtlichen Abmahnung nach § 97a UrhG nach wie vor übersetzte Gebühren fordern.

Sollten Sie einer der Vielen sein, der ebenfalls abgemahnt wurde, wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an mich und profitieren Sie von meiner Erfahrung aus diversen Urheberrechtsangelegenheiten sowie Abmahnfällen.

Kontaktieren Sie mich per Telefon oder senden Sie mir eine Email.

 

 

2. Sie sind Urheber eines eigenen Werkes?

Sie haben Ihr eigenes Musikstück komponiert, einen eigenen Film produziert, verfassen Texte, fotografieren gerne, haben ein Computerprogramm erstellt oder sind Künstler der bildenden Kunst?

In all diesen Bereichen und weiteren Feldern bietet das Urheberrecht Ihnen den Schutz Ihrer Werke. Die Besonderheit liegt hier darin, dass Ihr Urheberrecht an dem Werk bereits mit Schöpfung des Werkes, also beispielsweise Aufnahme eines Fotos, entsteht. Eine zusätzliche Anmeldung oder Eintragung ist nicht notwendig. Insofern bietet das Urheberrecht eine vergleichsweise kostengünstige Methode, Ihre Ideen zu schützen und effektiv zu verhindern, dass Dritte Ihre Werke ohne Ihre Zustimmung nutzen.

Ungeachtet dessen sollte man einige Vorkehrungen treffen, um nicht am Ende seiner Rechte am eigenen Werk beraubt zu werden. Hier berate ich Sie gerne.

Wie Sie beispielsweise im Streitfall nachweisen können, dass Sie der Urheber eines Werkes sind und vor Allem seit wann Sie es sind, erkläre ich Ihnen gerne im Rahmen eines ersten Beratungsgespräches.

 

 

Rückruf anfordern

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Bild oder Scan Ihrer Abmahnung (.pdf oder .jpg; max. 5 MB) (Pflichtfeld)

×